05.07.2024 19:53 ( 7 x gelesen )

Highlights

 

Besonders wertvoll war und ist für mich, dass es zur "Mitarbeit" an der HALLE Tanzbühne Berlin gekommen ist.
Die Truppe der 8 Tänzerinnen und Tänzer mit ihren unterschiedlichen Charakteren hat eine ganz eigene Energie und Dynamik.
In einer mir sehr vertrauten Weise behandelt Toula Limnaios, die von mir seit Jahren hochgeschätzte Choreografin der Kompanie, schonungslos ehrlich bis hart aber auch voller Poesie und Hoffnung die Themen unserer Zeit in Bezug auf Menschlichkeit und das Leben.
Zusammen mit Toula habe ich am Text von La nef des Fols gearbeitet, konnte mit meinen Skizzenheften und Notizblöcken die Proben verfolgen und dabeisein bei den Dreharbeiten für das making -off des Stücks, das auf der sehr sehenswerten website im onlineprogramm zu finden ist:
www. HALLE-TANZ-BERLIN. DE




Ein weiteres highlight war die Teilnahme an einem workshop im Studio von Jefta van Dinther, einem Choreografen, dessen Arbeit mir ebenfalls sehr am Herzen liegt, da er sich inhaltlich mit ähnlichen Themen beschäftigt, jedoch mit völlig anderem Ausdruck.

 



04.07.2024 20:26 ( 8 x gelesen )

Auf goldenen Wegen - Auszüge aus einem Leben im Gleichgewicht

             

Bei der Exkursion des Kunstverein Neuhausen, der in diesem Jahr erneut die Ateliers seiner Berliner Künstlermitglieder besucht hat, musste ich, den Berliner Künstlern zugeordnet,  wiederholt mein sehr gut funktionierendes  Zwei - Beine - System erklären.  
Ein gleichmässiges Pendeln hat sich eingespielt.
Die Stadt mit ihren vielen Orten v.a. des zeitgenössischen Tanzes, die auch Anlaufstellen für Austausch und wertvolle Begegnungen sind, ist wie ein grosses sehr ergiebiges Atelier, das sich jeweils am unverzichtbaren Berliner Schreibtisch konzentriert.

 


Es ist die Mobilität, die weiterführt, die ständige Bewegung und das Bewegtsein.
Ein Suchen und Finden von Orten und Räumen, die inspirieren und gemeinsame Projekte hervorbringen können.
Offenheit und Zugänglichkeit ist ein wichtiger Faktor, um zu erforschen, was uns im positiven Sinn zusammenhalten kann, wo und wie Verbindendes möglich ist.
Vorraussetzung sind Solidarität im Denken und Handeln, gelebte Wertschätzung und ein Bewusstsein für Menschlichkeit.
Das Wahrnehmen und Erspüren von  Stimmungen und Befindlichkeiten findet seinen Niederschlag
in Gesprächen und Texten, die Anzahl der Notizbücher wächst.

                                                           

Idealer Gegenpol ist das Fellbacher Atelier.
Ein Rückzugsort voller Materialien und reichlich Arbeitsplatz, um Ideen umzusetzen.
Manchmal auch Filmvorführraum mit der Möglichkeit, Performances zu analysieren.

                                    

In Denkpausen im kleinen Hof bleibt viel Luft nach oben, auch wenn dieser bei Starkregen zuweilen zum Wasserbecken wird.
Ein Sandsack wacht jetzt in meiner Ateliertür.  

                                                                               





04.07.2024 20:03 ( 7 x gelesen )

Im Zeitraffer ein Abriss über das Geschehen des letzten Jahres

Die Erfahrung, die ich als Ausstellende, Symposiumsteilnehmerin und v.a. Mitorganisatorin während der Kunsttrasse Schorndorf machen durfte, hat einen kritischen Blick hinterlassen.
Zusammen mit meinen hochengagierten Teamkollegen war es ein sehr zähes Ringen um Mithilfe, Unterstützung oder gar Förderung und die Beobachtung , dass der Künstler immer mehr zum Lieferanten wird für eine konsumierende Masse, die Angebote als selbstverständlich hinnimmt, anstatt Geleistetes zu schätzen, war unerfreulich.

Der Lust und Notwendigkeit, künstlerisch tätig zu sein, tut dies natürlich keinen Abbruch.
Liefern unter sich immer mehr verbreitenden unguten Bedingungen, aber wird eingestellt.
Neue Wege sind zu gehen. Auch angesichts des Zustandes unserer Welt und der Haltung vieler, die sich auf ihr ausleben.


                                                                                                     



17.07.2023 20:06 ( 271 x gelesen )

Kunststrasse Schorndorf Ausstellung
HUMAN GARDENING



Bisher hat es Wind, Wetter und Vandalismus getrotzt.
Das Foliengewächshäuschen steht immer noch unbeschadet im Stadtraum von Schorndorf und kann  bis 30 Juli besucht werden.



19.06.2023 18:18 ( 311 x gelesen )

Kunststrasse Schorndorf
HUMAN GARDENING, Seeds for the Future
Symposium

Ein Künstlerdorf auf dem Hof des Finanzamts vom 12. bis 15. Juni 2023

4 Tage intensives Arbeiten mit 9 weiteren internationalen Künstlern.
10 Foliengewächshäuschen wurden zum Thema bearbeitet,
ein 11. Häuschen wurde in einer Gemeinschaftsaktion für die britische Symposiumsteilnehmerin, die wegen einer Erkrankung nicht dabeisein konnte, gestaltet.
Morgens, mittags und abends wurden wir wunderbar versorgt durch unseren, uns nach Campingmöglichkeit bekochenden KVvorstand Hardy Langer.
Abends jeweils eine große Runde auf den Bierbänken, mit weiteren Kollegen, den Partnerstädtekünstlern und Besuchern.
Nach Ende des Symposiums wurden am 5. Tag die Häuschen an die dafür vorgesehenen Orte in der Stadt transportiert und dort aufgestellt.
(Die Standorte sind zu finden auf dem flyer des Kunstvereins)

Mein Gewächshäuschen steht in der Nähe des Burgschlosses in der Joh. Phillip  Palm Strasse/ Ecke Schulstrasse.



JEDER GEDANKE EINE BLÜTE
Worte, Gedanken + Texte, die zum Thema eingesammelt wurden, sind die Samen, die sich, in Blasen eingebettet, auf dem Humus unserer Zeit niederlassen.




(1) 2 3 4 ... 10 »
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*