*
Slider
blockHeaderEditIcon

Installationen

2011-2013

Auszug der Friedelhasen, Übergänge




2006-2010

Gartenstück, Tulpentaschen, Kreuzkissen, Fischstechen, Blühordnung




2005

Blumen für ...




2000-2004

Weg, Blühwürfel, Rostbilder, Wiesenstück, Frühlingsopfer




1998

Teilchensammlung





1996-1997

Das Treffen der Schachteln


Die Bildhauerin hat aus Stahl neun Objekte geformt, die wie zufällig auf dem Grün verteilt sind. Sie scheinen in unterschiedliche Richtungen wegzusacken. Jeder “Karton” steht für sich allein. Die geöffneten Deckel schaffen jedoch eine Verbindung der Objekte zueinander, als träten sie in Kommunikation.Außerdem geben die Öffnungen Einblicke in das rotglänzende Innere. Die Künstlerin spielt mit dem Dualismus von Hart und Weich, von Starrheit und Formbarkeit: Die rostige Oberfläche der Schachteln verleiht ihnen eine weiche Farbigkeit, die mit der haptischen Erfahrung nicht übereinstimmt. Die Skulpturen haben keinen rechten Winkel, vermitteln aber den Eindruck, als seien sie ehemals geometrisch klare Figuren gewesen und hier nur etwas aus der Form gegangen. Wie Pappkartons, die feucht geworden sind, scheint man sie zerknautschen zu können. Doch auch hier täuscht der Augenschein. Es sind Stahlobjekte. Leicht verformbar sind sie also nicht.
Und noch ein weiterer Aspekt thematisiert Kellerer: Sie hat ihren Stahlskulpturen Leben eingehaucht. Nicht nur die organischen Formen legen die Assoziation nahe. Es sind in erster Linie die geöffneten Deckel und das rote Innere, die den Eindruck entstehen lassen – sie erinnern an geöffnete Münder. Als hätten sich hier ein paar Schachteln zum Plausch getroffen.

(F. Weimar, aus dem Katalog ‘99 Standpunkte’, Langenhagen, 2000)



1995

Arbeiten für ein Haus

Unbehaglich schön
“Arbeiten für ein Haus” nennen Helga Kellerer und Ragan Arnold ihre Installationen, die sie derzeit in der Galerie des Künstlertreffs am Leonhardsplatz 22 zeigen.
Kellerer und Arnold haben ein gemeinsames Konzept entwickelt, das das Haus mit seinen Räumen und die kleinteilge Struktur der Ausstellungsräume, die ihren Wohnungscharakter nicht verhehlen können, mit einbezieht.
Als Ergebnis dieser Auseinandersetzung entstand so eine Anhäufung von ähnlichen aber dennoch individuellen Objekten, die zunächst an Bekanntes aus der Alltagswelt denken lassen und dabei doch den schönen Schein, den sie aufbauen, zerstören. In ihrer scheinbar zufälligen und beiläufigen Anordnung erwecken sie einen Eindruck von vertrautem Befremden, von unbehaglichem Schönem und dem vergeblichen Bemühen, sich einzurichten.
Neben der räumlichen Neuorientierung ergeben sich so auch inhaltliche Verschiebungen, die das häusliche Idyll durchbrechen.
Die Ausstellung reicht so von der Ästhetisierung des Banalen bis zum Unbehagen in der Kultur.
(Auszug aus einem Text von K. Stellwaag, Stuttgart, 1995 )


 



1994

Leitersitze

Leitersitze

Mehrere Gegenstände bilden ein Ensemble, scheinbar zufällig in den Raum gestellt. Leuchtend blaue “Leitersitze” oder “Sitzleitern”, Mischwesen aus Leitern und Sitzen, haben sich zueinandergesellt. Dem zunächst auftretenden Gedanken an Jägersitze oder die Hochsitze der Bademeister in Schwimmbädern widerspricht die Platzierung der Sitzplatten. Die Leitern scheinen selbst darauf zu sitzen. Auf den ersten Blick wirken die Objektgruppen von Helga Kellerer freundlich und ansprechend, man glaubt Bekanntes aus dem alltäglichen Leben vorzufinden.
Bei näherem Hinsehen jedoch wird ersichtlich, dass etwas nicht stimmt: Durch kleine formale Abweichungen wird jegliche Funktionalität ad Absurdum geführt. Die Gegenstände spielen die ihnen zugedachte Rolle nicht mit, sondern verselbständigen sich. Die jeweilige Farbgebung unterstreicht ihre Eigenschaften noch. Eine Farbe aus dem technisch -industriellen Bereich steht ebenso wie das Material Stahl in seinem Charakter den asymmetrischen, eher organisch wirkenden Formen entgegen. Innerhalb der Gruppe bewahrt jedes Teil in seiner Charakteristik eigene Identität, dadurch scheinen die Ensembles von Helga Kellerer geladen von einer psychischen Wesenhaftigkeit.
 

(U. Franz, aus dem Katalog “Sixpack/über Skulptur”, WKV Stuttgart, 1994)



1993

Laufstall, Spannung, Rasenrollen, Zelt, Kranherde, Stühle im Park


 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail